Food Philosophy

Aprikosen-Philosophy: Sei mehr du selbst und fühl dich wohler.

 

Aprikosen: Mehr du selbst sein und sich wohlfühlen

Die Aprikose ist eine der Früchte, die ich immer wieder bewusst in meine Ernährung einbaue. Denn Aprikosen steigern das Wohlbefinden und befreien von Gewöhnlichkeit, indem sie unsere Authentizität erhöhen und wir einfach mehr wir selbst sein können. Sie vermitteln das Verständnis, dass die persönliche Weiterentwicklung zu unserem Leben dazugehört, ja vielleicht sogar den Sinn unseres Lebens darstellt.

Frische Aprikosen – nur für kurze Zeit

Deshalb kann ich es im Juni gar nicht erwarten, bis es frische Aprikosen zu kaufen gibt. Da sich Aprikosen nicht sehr lange halten, hat man sie nur eine kurze Zeitspanne als frisches Obst zur Verfügung. Ich kaufe dann gleich eine große Menge, um sie zu selbstgemachter Marmelade zu verarbeiten. Ist keine Aprikosen-Saison kann man auf getrocknete Aprikosen zurückgreifen oder sie in der Dose kaufen. Dosenfrüchte sind zwar etwas aus der Mode gekommen, aber da Aprikosen eben frisch fast nie zur Verfügung stehen, ist an dieser Stelle die Dose eine echte Alternative.

Wir passen uns an andere an

Aprikosen sind ideal für Menschen, die Schwierigkeiten haben, ganz sie selbst zu sein. Meist fällt uns das zu Hause in unseren eigenen vier Wänden am Leichtesten. Doch sobald wir die Wohnungstür hinter uns schließen und uns mit anderen Menschen umgeben, kann es uns schwerer fallen, wir selbst zu bleiben. Das kann daran liegen, dass wir versuchen uns an unsere

Mitmenschen anzupassen und diese Anpassung dann etwas zu weit geht.
Wenn alle jammern, jammert man mit. Wenn alle vom tollen Wochenende erzählen, dann tut man das auch. Es ist uns in dem Moment egal, ob wir tatsächlich in Jammerstimmung sind oder ob das Wochenende wirklich so toll war. Wir passen uns an, um akzeptiert zu werden und um dazuzugehören. Doch wir selbst wissen ja, dass es nicht ganz so war und dieses Wissen führt dazu, dass unser Wohlbefinden absinkt.

Aprikosen: Mehr du selbst sein und wohlfühlen. Von Food Philosophy.

Das Bild, das andere von uns haben (sollen)

Ein viel häufigerer Grund, warum wir nicht immer wir selbst sind, ist der, dass wir ein bestimmtes Bild von uns erzeugen wollen und versuchen dieses Bild zu vermitteln. Beispielsweise wollen die meisten Menschen, dass sie als aktiver Mensch wahrgenommen werden, auch wenn sie sich selbst eher für faul halten. Meist versuchen wir auch als selbstbewusst und stark zu erscheinen, auch wenn uns die Selbstzweifel gerade mal wieder schwer belasten und wir meilenweit von einer selbstbewussten Haltung entfernt sind. Oft bereiten uns diese Unterschiede zwischen Selbstbild und dem Bild, das andere von uns haben sollen, nur wenig Schwierigkeiten. Doch sie tragen nicht dazu bei, dass wir uns richtig wohlfühlen. Im Gegenteil. Geben wir uns zu oft als jemand aus, der wir gar nicht wirklich sind oder fühlen wir uns gezwungen unsere echte Stimmungslage zu kaschieren, dann führt das zu innerem Unwohlsein. Inneres Unwohlsein kann auch dauerhaft vorhanden sein, wenn Menschen es kaum wagen, so zu sein, wie sie wirklich sind. Es entsteht ein großer Konflikt zwischen innen und außen, der sogar zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann.

Ganz du selbst sein = Wohlfühlen

Wohlfühlen entsteht dann, wenn wir ganz wir selbst sind. So wie wir sind. Das klingt etwas abgedroschen. Doch schauen wir uns mal einen Tag oder eine Woche in unserem Leben an. Wir reden und treffen uns mit den unterschiedlichsten Menschen: Kinder, Partner, Kollegen, Fremde, Familienmitglieder, Freunde usw. und bei jedem Kontakt versuchen wir, ein bestimmtes Bild zu vermitteln, eine bestimmte Rolle zu erfüllen oder uns einfach nur an die anderen anzupassen. Da ist es nur verständlich, dass wir es nicht immer schaffen, ganz wir selbst zu sein. Auf Kosten unseres eigenen Wohlbefindens.

Es ist für den Menschen wichtig und auch für unser seelisches Gleichgewicht notwendig, dass wir so sind, wie wir sind. Es ist essentiell, dass wir unsere seelischen Befindlichkeiten, unsere Gefühle und Gedanken im Außen ausdrücken können. Dass wir anderen mitteilen können, was uns bewegt und was wir wirklich denken. Der Austausch und die Kommunikation haben für uns einen reinigenden Effekt und helfen uns, Dinge zu bewältigen. Lassen wir aber nichts von unserem eigenen Inneren nach außen, dann wird uns diese Möglichkeit genommen und wir halten uns selbst in uns gefangen.

Harmonie zwischen Innen und Außen

Das geniale an der Aprikose ist nun, dass sie unser Selbstbild und unser Bild, das wir nach Außen zu vermitteln suchen, miteinander harmonisiert. Aprikosen regen uns an, so zu sein, wie wir sind und schwächen den Druck ab, Rollenanforderungen erfüllen oder uns an andere anpassen zu müssen. Sie verhelfen uns zu mehr Authentizität und Echtheit. Wenn man aber im Außen so ist, wie man Innen ist, dann erzeugt das ein Gefühl des Wohlbefindens. Es macht uns Menschen offensichtlich glücklich, wenn wir so sein dürfen, wie wir eben nun Mal sind. Wir alle wollen uns wohlfühlen und das gelingt, wenn wir so sein dürfen, wie wir sind. Wenn wir unsere eigene Persönlichkeit auch leben dürfen und nicht das Gefühl haben, dass wir eigentlich zwei Personen sind. Eine für sich selbst und eine für die Anderen.


Tipp fürs Kaffeekränzchen

Einen schönen Nachmittag mit Freundinnen oder der Familie verbringen, sich gemeinsam wohlfühlen und gute Gespräche führen. Hier ist ein Aprikosenkuchen perfekt für die Kaffeetafel geeignet. Alle Gäste fühlen sich wohl in ihrer Haut und haben das Gefühl, dass es erlaubt ist, zu sein, wie man ist. Nichts muss vorgespielt werden und man darf sagen, was man wirklich denkt und fühlt. Denn eigentlich wollen sich Menschen begegnen, so wie sie sind. Erst dann fühlen wir uns wohl und haben das Gefühl wirklich von anderen gesehen zu werden. Also für den Wohlfühl-Nachmittag am Besten Aprikosenkuchen backen.

Aprikosen-Tarte: Einen schönen Nachmittag mit Freunden und Familie verbringen.

Meine Lieblingsrezepte mit Aprikosen findest du auf meiner Pinterest-Pinnwand. Schau gerne mal vorbei.

www.pinterest.de/foodphilosophyblog/obst-philosophie-garten-rezepte/aprikosen/

 

Wichtiger Hinweis

Alle hier aufgeführten Erkenntnisse sind weder naturwissenschaftlich noch schulmedizinisch nachweisbar und bilden keine Grundlage für die Behandlung von körperlichen und psychischen Symptomen, Beschwerden oder Krankheiten. Sie ersetzen in keinem Fall die Konsultation eines Arztes, Apothekers oder anderweitig medizinisch geschultem Personal.

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.