Die ganzheitliche Wirkung von Zitronen
Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 1
Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 2
Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 3

Ja richtig. Zitronen haben starke
Kräfte der Positivierung.

Sie helfen uns dabei, uns selbst und anderen Menschen mit mehr Verständnis und einem milderen und positiveren Blick zu begegnen. Zitronen arbeiten vor allem in unserem Unterbewusstsein und befreien uns dort von Problemen, die unsere Lebensenergie blockieren und unser Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Zitronen sind wie eine erfrischende, kalte Dusche an einem heißen Sommertag. Sie nehmen die belastende, drückende Wärme von uns. Wie eine kalte Dusche, hält die Wirkung von Zitronen aber nur kurz an.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 5

Zitronen arbeiten in unserem Unterbewusstsein, also in den Tiefen unserer Seele. Sie lösen dort Blockaden und Probleme auf, die unserer Vitalität im Wege stehen und unseren Energiehaushalt belasten. Das können Probleme, Themen oder negative Energien sein, die wir von anderen Menschen übernommen haben, die schwer auf uns lasten und unsere Energie verbrauchen. Jeder Mensch trägt Probleme mit sich herum, die eigentlich gar nicht wirklich die eigenen Themen sind.

Wir übernehmen Emotionen, Probleme von anderen Menschen. Dies geschieht automatisch in Familien und Beziehungen, aber auch im Berufsalltag und in Freundschaften. Wir teilen unsere Gedanken, Probleme und Sorgen, unseren Kummer und unsere Verletzungen. Dabei kann es schwierig werden, zwischen den eigenen und den Problemen anderer Menschen eindeutig zu unterscheiden.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 4

Kinder übernehmen beispielsweise die Probleme ihrer Eltern automatisch und ohne Filter. Deshalb haben wir auch im Erwachsenenleben oftmals noch mit Themen zu tun, die wir von unseren Eltern und unserem familiären Umfeld einfach übernommen haben. Beispielsweise ein schlechtes Selbstwertgefühl oder Minderwertigkeitskomplexe werden oft von Generation zu Generation weitergegeben. Solche übernommenen Einstellungen und Blockaden lösen Zitronen unbemerkt auf. Zitronen wirken allgemein abweisend gegenüber allen negativen Energien und Problemen, die wir von anderen Menschen übernehmen.

So sind sie auch bei Erkältungen hilfreich, die wir von anderen „übernehmen“. Zitronen abreiten auch an unterbewussten seelischen und emotionalen Verletzungen und tragen zur Heilung bei. Dabei können Zitronen auch tiefe und alte Verletzungen erreichen, die uns im Hier und Jetzt noch belasten, die also nie richtig verheilt sind. Werden alte Energie-Blockaden im Unterbewusstsein gelöst, so kann die Energie in den Chakren und Meridianen wieder frei fließen, unser Energiesystem ist wieder optimiert und wir spüren direkt, dass wir wieder viel mehr Lebensenergie zur Verfügung haben.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 5

Es ist gut, wenn wir mitfühlend sind, wenn wir für andere Menschen da sind, Anteil nehmen an den Problemen und Schwierigkeiten anderer Menschen. Wenn wir helfen wollen, andere unterstützen, uns Sorgen machen um andere und aktiv am Leben andere Menschen teilhaben. Doch übersteigen die Probleme und Sorgen anderer Menschen oft unser eigenes Bewältigungspotential. Dann belasten uns die Probleme der anderen und das hilft niemandem.

Zitronen sind für alle von Nutzen, die schon fast standardmäßig zuviel von anderen Menschen aufnehmen.

Zitronen helfen uns, Themen und Probleme von anderen nicht komplett zu übernehmen und diese zu unseren eigenen zu machen. Sie helfen uns das richtige Maß zwischen helfen und komplett abnehmen zu halten. Denn oft kümmern wir uns viel mehr um die Probleme und Sorgen anderer Menschen und vergessen dabei uns selbst und ob wir mit dieser Vielzahl an Themen noch zurechtkommen. Zitronen bringen uns zu uns selbst zurück, stärken unsere eigene Persönlichkeit, nehmen fremde Energien weg und machen uns dabei auch stärker,

um andere wirklich sinnvoll unterstützen zu können. Denn es hat keinen Sinn die Probleme anderer Menschen auf sich zu laden und dabei selbst überfordert zu sein. Zitronen sind in diesem Zusammenhang auch hilfreich für alle Therapeuten und Menschen mit Berufen, wo man sich intensiv mit dem Leben anderer Menschen beschäftigt und oft mit Sorgen und Problemen anderer konfrontiert wird. Denn nur wer selbst stark und klar und voller Energie in seiner Mitte steht, ist in der Lage andere zu unterstützen.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 6
Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 7

Zitronen geben uns eine positivere und mildere Einstellung gegenüber uns selbst.

Gerade wenn wir uns selbst sehr streng und hart beurteilen und unsere eigene Einschätzung unseres Wertes eher schlecht ausfällt. Aber auch wenn wir ständig an uns selbst zweifeln, uns nie zufriedenstellen können, überkritisch mit uns selbst sind oder sauer auf uns sind. Zitronen geben uns eine positivere und mildere

Einstellung gegenüber uns selbst. Oft sind wir, was andere Menschen betrifft, total verständnisvoll, aber bei uns selbst hört das Selbst-Verständnis schnell auf. Wir wollen perfekt sein und messen mit zweierlei Maß. Zitronen stellen uns dann unter die kalte Dusche, erfrischen uns und verändern unsere Einstellung zu uns selbst.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 8

Das ist die Wirkung der Zitrone. Diese positivere Einstellung zu uns selbst, steigert automatisch unser Selbstwertgefühl. Zitronen zeigen uns, dass wir auch uns selbst gegenüber, ein gewisses Maß an Feingefühl an den Tag legen sollten und nicht ständig mit dem Rotstift unsere Fehler und Schwächen knallhart bewerten sollten. So verhelfen uns Zitronen zu einer positiven Selbstsicht, lassen uns Ja zu uns selbst sagen und letzten Endes verhelfen uns Zitronen auch zu einer allgemein positiveren Lebenseinstellung.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 9

Zitronen zentrieren uns stark und sorgen dafür, dass wir eine stabile und starke Identität aufbauen und aufrechterhalten können. Sie stärken unsere Eigenenergie und halten uns im wahrsten Sinne des Wortes zusammen. Kurz gesagt, bringen Zitronen alles nach außen, was unseren Energiehaushalt belastet und bringen unsere eigene Energie im Inneren wieder frei zum Fließen. Der perfekte Energiefluss ist die Grundvoraussetzung für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Nur dann können wir unsere Selbstheilungskräfte einsetzen, können Energie aufnehmen und voller Energie unser Leben leben. Durch den enormen Einfluss auf unsere Lebensenergie, sind Zitronen auch in schwierigen Phasen im Leben wichtig.

Wenn wir das Gefühl haben, gar keine Energie mehr zu haben, uns energielos und total blockiert fühlen, können uns Zitronen wieder ein Mehr an Energie verschaffen und uns so wieder einen Weg in die richtige Richtung weisen. Vor allem dann, wenn wir das Gefühl haben, gar nichts mehr bewältigt zu bekommen, wenn wir mit unseren normalen Aufgaben überfordert sind und nichts mehr auf die Reihe bekommen, wir mutlos und verzweifelt werden und unser Level an Lebensfreude immer weiter sinkt, sind Zitronen eine einfache und schnelle Unterstützung. Zitronen richten uns wieder auf, stabilisieren uns und geben uns unsere Lebensfreude und Lebenskraft zurück.

Zitronen können uns wieder ein Mehr an Energie verschaffen und uns so wieder einen Weg in die richtige Richtung weisen.

Die ganzheitliche Bedeutung von Zitronen 10
Erdbeer-Philosophie. Warum wir Erdbeeren so lieben. Hier geht’s zum Artikel ...

Erdbeer-Philosophie. Warum wir Erdbeeren so lieben

Wir lieben Erdbeeren. Kaum hat die Erdbeer-Saison begonnen, gibt es kein Halten mehr. Das verlockende Rot der Früchte und der unvergleichliche Erdbeer-Geschmack scheinen uns wie magisch anzuziehen. Wir backen Erdbeerkuchen, essen Erdbeeren mit Zucker, Sahne oder Vanilleeis, machen Erdbeersoßen und natürlich Marmelade. Der Erdbeer-Geschmack ist bei uns so beliebt, dass er auch künstlich hergestellt wird und als Geschmacksorte weder bei Getränken, noch bei Joghurt oder Eis fehlen darf. Doch gibt es die Erdbeere, wie wir sie kennen erst seit ca. 1750 in Mitteleuropa, vorher musste man sich mit der kleineren Variante der Walderdbeere zufrieden geben. Doch warum lieben wir Erdbeeren wie verrückt? Was bringen sie uns?

Erdbeer-Philosophie. Warum wir Erdbeeren so lieben. Hier geht’s zum Artikel

Die Erdbeere: eine Rose

Man würde es nicht unbedingt vermuten, aber die Erdbeere gehört zur Familie der Rosengewächse. Ihre engsten Verwandten sind Rosen und Hagebutten, aber auch die beliebtesten Obstsorten, wie Äpfel, Birnen, Himbeeren, Pfirsiche, Kirschen und Zwetschgen. Alle Rosengewächse legen in ihrer Wirkung den Schwerpunkt auf den Geist, also unser Denken. Sie erhöhen unser Denkvermögen, schaffen Klarheit und Ordnung im Geist und helfen uns die Kontrolle über unsere Emotionen zu erlangen. Rosengewächse sind für uns Menschen besonders bedeutsam, da sie uns in unserer Gesamtpersönlichkeit stabilisieren, festigen und als Einheit zusammenhalten.

Schwimm gegen den Strom

Bist du Mainstream oder schwimmst du gegen den Strom? Meist sind wir mal das eine oder das andere, denn es ist nicht leicht sich gegen die Meinung der anderen stellen. Doch genau das macht einen eigenständigen und starken Menschen aus. Dass er sich eine eigene Meinung bildet, sich nicht dem gesellschaftlichen Druck beugt, keine vorgefertigten Meinungen ungefragt übernimmt. Erdbeeren fördern unser eigenständiges Denken und unterstützen uns dabei, unsere eigenen Entscheidungen und Urteile zu fällen, ohne von anderen beeinflusst zu werden.

Sie helfen uns dabei, mehr wir selbst zu sein und weniger die anderen. Die eigene Unsicherheit, Selbstzweifel und Ängste sind die größten Gegner, wenn es darum geht, seine eigenen Überzeugungen zu entwickeln. Und genau da setzt die Erdbeere an. Wenn wir durch unsere eigene Unsicherheit blockiert sind, haben wir die Tendenz die Meinung der anderen als gesicherter anzusehen. Erdbeeren verhelfen uns zu mehr Selbstsicherheit, so dass wir besser in der Lage sind, uns Meinungen und Urteile auch zuzutrauen und auch mal gegen den Strom schwimmen können.

Erdbeer-Philosophie. Warum wir Erdbeeren so lieben. Hier geht’s zum Artikel

Mehr Sein als Schein

Was zählt in der Welt? Geld, Autos, Häuser, Mode, Schmuck, In-Sein. Der Trend geht zum perfekten Leben, zur perfekten Familie, zum perfekten Job. Doch was ist das eigentlich und wer bestimmt das? Wir alle sind dem gesellschaftlichen Druck ausgesetzt, einer gesellschaftlichen Norm, die uns sagen will, was das perfekte Leben ist, was die perfekte Frisur, das perfekte Outfit, die perfekten Hobby sind. Schnell wird man vom Schein des perfekten Lebens in seinen Bann gezogen und folgt den Anforderungen blind. Es ist ja auch einfach den Vorgaben der Gesellschaft zu folgen, hat man ja eine Anleitung zum glücklichen Leben in der Hand. Doch obwohl man alles anhäuft, was man laut jedermann unbedingt haben muss, wird der eigene Glücklichkeitsfaktor oft nicht höher.

Denn eigentlich weiß es ja jeder. Äußerer Reichtum macht nicht unbedingt glücklicher. Aber Erdbeeren machen uns glücklich. Denn sie sind um einiges schlauer als wir. Sie helfen uns, unseren Fokus nicht auf den Schein der äußeren Welt zu richten, sondern auf das Wesentliche im Leben. Erdbeeren nehmen die Oberflächlichkeit der modernen Welt weg und führen uns wieder zu den wichtigen, einfachen oder kleinen Dingen im Leben, über die wir uns jeden Tag freuen können: Gesundheit, Familie, das Leben an sich, Natur, Freunde usw. Erdbeeren verbreiten eine Art positive Begeisterung über das Leben. Mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Deshalb werden Erdbeeren auch oft mit Glück assoziiert. Denn sie machen glücklich, indem sie unseren Blick auf unser Leben verändern.

Mehr Persönlichkeit

Erdbeer-Philosophie. Warum wir Erdbeeren so lieben. Hier geht’s zum Artikel

Persönlichkeitsentwicklung. Ein schwieriges Thema. Gerade heute ist das schwieriger denn je. In der Masse an Menschen, sich selbst als individueller Mensch behaupten. Echt schwierig. Und doch ist es für jeden Menschen wichtig, zu wissen, wer er ist, was er braucht, was er will oder was er nicht mag. Jeder Mensch hat ein ganz eigenes Set an Meinungen, Interessen, Leidenschaften und Überzeugungen. Und das ist auch wichtig. Erdbeeren helfen uns, unsere Identität zu finden und zu stabilisieren. Sie verhelfen uns zu mehr Selbstakzeptanz und Selbstvertrauen, damit wir uns in der Gesellschaft besser persönlich entfalten können. Wer Schwierigkeiten hat, ganz sich selbst zu sein, der sollte diesen Persönlichkeits-Booster nutzen. Auch in schwierigen Situationen, wo wir vielleicht von anderen, belächelt, verspottet oder gemobbt werden, helfen Erdbeeren, die eigene Identität zu stabilisieren.


Probiere Erdbeeren, wenn ...

  • du unsicher bist.
    Denn Erdbeeren geben dir Sicherheit und bauen Ängste ab.
  • du dich schwer tust, deine eigene Meinung zu entwickeln
    Denn Erdbeeren machen dich frei von anderen Meinungen und stärken deine Persönlichkeit.
  • du Unterstützung bei schweren Entscheidungen brauchst
    Erdbeeren machen einen klaren Kopf und stärken deine Intuition, damit du die richtige Entscheidung für dich treffen kannst.
  • du gegen den Strom schwimmen willst
    Erdbeeren stärken deine eigene Position gegenüber den anderen.
  • wenn dir Luxus und materielle Güter zu wichtig geworden sind
    Erdbeeren legen deinen Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben und zeigen dir deinen inneren Reichtum.
  • wenn du einen Kick von Begeisterung und Euphorie brauchst
    Erdbeeren geben dir das kleine Glück. Zwar nur kurz, aber besonders gut, um mal unbeschwert zu sein und alle Sorgen zu vergessen.
  • wenn du deine Persönlichkeit und deinen Lifestyle entwickeln willst
    Erdbeeren helfen dir, dich und dein Leben optimal zu entwickeln.
  • wenn du einfach wieder die einfachen Dinge des Lebens schätzen willst
    Denn Erdbeeren richten deinen Blick auf die kleinen und wichtigen Dinge im Leben.

Ungewöhnliche und leckere Erdbeer-Rezeptideen findest du auf meiner Pinterest-Pinnwand. Schau gerne mal vorbei.

www.pinterest.de/foodphilosophyblog/obst-philosophie-garten-rezepte/erdbeeren

Herzkirschen: Emotionale Blockaden lösen und im Flow bleiben. Von Melanie Brombacher

Herz­kirschen: Emotionale Blockaden auflösen und im Flow bleiben

Wir alle wollen im Flow sein. Das Leben soll dahinfließen. Spätestens seit dem großen Erfolg der Zeitschrift „Flow“, ist der Begriff Ausdruck eines neuen Lebensgefühls. Wir wollen keine Hindernisse, keine Probleme. Wir sehnen uns danach, dass alles einfach dahinfließt. Wir wünschen uns Zufriedenheit, Gelassenheit und wollen das Leben in seiner Einfachheit und Schlichtheit genießen. Wir wollen das „Flow-Gefühl“.

Warum es so schwierig ist, im Flow zu bleiben

Doch warum ist dieses „Flow-Gefühl“ so schwer zu erreichen? Mehr Achtsamkeit, mehr Respekt vor uns selbst und der Welt, in der wir leben, mehr im Augenblick leben und die kleinen Freuden des Lebens genießen. Das alles sind gute Ratschläge, aber warum können wir nicht konsequent in dieser Haltung bleiben? Weil es im Leben immer Hindernisse und Probleme gibt. Vor allem sind es unsere eigenen emotionalen Probleme, die uns daran hindern, unbeschwert und voller Freude jeden Tag zu genießen. Probleme in der Partnerschaft, in der Familie, im Job oder mit den Kindern oder auch ein stressiger Alltag lassen negative Emotionen in uns hochsteigen, die unseren schönen Flow unterbrechen und uns zum Anhalten zwingen.

Emotionale Probleme behindern den Flow

Negative Gefühle, wie Ungerechtigkeit, Schuldgefühle, seelischer Schmerz oder Ängste wollen erst mal bewältigt und aufgelöst werden, bevor wir wieder in den Flow kommen. Die einfachste Art, um solche emotionalen Blockaden aufzulösen, ist das Teilen. Ganz nach dem Prinzip „geteiltes Halb ist halbes Leid“, können wir negative Erlebnisse und Gefühle schneller verarbeiten und auflösen, wenn wir sie mit anderen teilen, also wenn wir mit anderen darüber reden.

Herzkirschen: So bleibst du im Flow. Hier geht’s zum Artikel ...

Schnellere Bewältigung von emotionalen Blockaden

Indem wir mit anderen Menschen über unsere Probleme und negativen Gefühle sprechen, werden die Spannung und der Druck, der durch diese entsteht, abgemildert und die Energie kann wieder einfacher fließen. Emotionale Probleme verursachen so etwas wie eine kleine Energieblockade. Je mehr Blockaden wir aufbauen, je mehr stagniert unser ganzes System. Das führt zunächst dazu, dass wir aus dem Gleichgewicht geraten und wir unsere Mitte verlieren und uns nicht mehr gut fühlen. Dauern emotionale Blockaden an, können sie auch zu körperlichen Symptomen und Erkrankungen führen. Es wäre daher ideal, wenn wir unseren Emotionenhaushalt immer aufgeräumt und sauber halten. Und das funktioniert, indem wir uns unserer Probleme bewusst sind und sie direkt angehen.

Herzkirschen fördern den Austausch

Der Austausch mit anderen ist so etwas wie die Erste Hilfe bei emotionalen Problemen. Und genau dafür können wir die Kraft der Herzkirsche bewusst einsetzen. Denn sie unterstützt uns dabei, unsere emotionalen Probleme und Sorgen mit anderen Menschen zu teilen und sie so schneller und effektiver zu bewältigen. Die Herzkirsche macht uns unsere emotionalen Blockaden bewusster, die uns daran hindern, im Flow zu sein. Herzkirschen aktivieren den Austauschprozess und motivieren uns dazu, unsere Probleme mit anderen Menschen zu teilen, damit wir sie besser bewältigen können. Im Gespräch werden Probleme relativiert, man kann sie nochmal von außen betrachten und Ursachen für unsere Probleme entwickeln. Auch findet man im Gespräch mit anderen auch bessere Lösungen für unsere Sorgen und entwickelt gemeinsam Handlungsstrategien, wie wir mit unseren Problemen umgehen können. Das alles trägt dazu bei, dass sich die kleine Energieblockade auflöst und wir unsere Mitte wiederfinden.

Melanie Brombacher: „Emotionale Blockaden lösen und im Flow blieben mit Herzkirschen“. Hier geht’s zum Artikel ...

Es muss nicht immer alles nach Plan laufen

Herzkirschen verbinden unsere Gefühlsseite, unser Herz und unser logisches Denken, unseren Kopf. Wir selbst sind heutzutage ja eher Kopfmenschen. Wir denken linear von A nach B und denken, dass der einzig richtige Weg der gerade Weg ist. Doch das ist von der Natur gar nicht so vorgesehen. Vielmehr entwickelt sich unser Leben meist überhaupt nicht geradlinig, sondern mit vielen Kurven, Umwegen oder sogar Rückschlägen. Meist versteht das unser Kopf nicht so gut. Denn wir interpretieren alles, was vom geraden Weg abweicht, oft als unsinnig, sinnlos oder Versagen.

Flow meint nicht den geraden Weg

Herzkirschen verlagern den Schwerpunkt mehr auf unsere Emotionen und unsere Intuition, denn hier gibt es kein lineares Denken. Wir verstehen dann besser, dass sich unser Leben nicht linear entwickeln muss. Es muss nicht immer für alles einen Plan geben und es ist auch nicht schlimm, wenn nicht alles nach Plan und nach dem eigenen Kopf läuft. Im Gegenteil. Im Flow sein, heißt auch, dass man mitfließt. Dass man nicht dem Weg des Kopfes folgt, sondern den Weg einfach geht, wohin er auch führt.

Herzkirschen: Sich auf den Rhythmus einlassen

Im Flow sein heißt auch, dass wir in unserem ganz eigenen Rhythmus leben, quasi dem Gegenteil von geradlinigem Weg. Wir Menschen haben leider kein gutes Gespür für Rhythmen. Weder für die Rhythmen der Natur, noch für die eigenen, menschlichen Rhythmen. Hier unterstützen uns Herzkirschen, uns wieder mehr auf die ganz natürlichen und automatischen Rhythmen einzulassen und vermeintliche Umwege, Rückschritte oder Richtungsänderungen im Leben einfach anzunehmen. Denn oft stellt sich erst viel später heraus, dass der Weg, den wir genommen haben, dann doch der richtige war. Jeder kennt doch das Gefühl, dass sich ein Kreis schließt. Dass plötzlich im Leben doch wieder alles zusammenpasst und man rückwärts den Sinn der vielen Umwege plötzlich erkennt. Da wäre es doch wunderbar, wenn wir uns von Anfang an wieder mehr auf die Rhythmen und Wege des Lebens einlassen und nicht zu kopfig unsere Pläne verfolgen. Dass wir offen bleiben für Wendungen, plötzliche Gelegenheiten und Chancen und auch mal eine Enttäuschung gelassen sehen können. Das wäre wirklich im Flow sein.

Herzkirschen: Flow Food. Hier geht’s zum Artikel ...

Herzkirschen: Flow Food

Die Herzkirschen lösen also einerseits emotionale Blockaden auf, die unseren Flow blockieren, indem sie uns dazu anregen, negative Gefühle und Probleme schneller zu bewältigen, indem wir uns mit anderen Menschen austauschen. Dieser Austausch stärkt im Übrigen auch unser Nervensystem und hilft uns langfristig besser mit Problemen umgehen zu können. Außerdem Herzkirschen mindern den Einfluss unseres logischen Denkens und helfen, uns wieder mehr dem intuitiven und rhythmischen Leben hinzugeben. Einfach im Fluss des Lebens mitzufließen, mit allen Kurven, Wasserfällen und Strömungen. Für mich sind Herzkirschen nur noch das „Flow-Food“, da sie uns auf eine ganz sanfte Art und Weise auf den richtigen Weg bringen.


Meine Lieblingsrezepte mit Kirschen findest du auf meiner Pinterest-Pinnwand. Schau gerne mal vorbei.

www.pinterest.de/foodphilosophyblog/obst-philosophie-garten-rezepte/kirschen

Kennt ihr das? Immer unter Druck, immer auf dem Sprung, immer gestresst? Die Antwort: Himbeeren. Hier geht’s zum Artikel ...

Kennt ihr das? Immer unter Druck, immer auf dem Sprung, immer gestresst? Die Antwort: Himbeeren

Vor tausenden von Jahren war das Leben scheinbar einfacher. Tagsüber durch die Natur streifen, auf der Suche nach Beeren und essbaren Pflanzen oder auf die Jagd gehen und Tiere erlegen. Gegen Abend dann die Beute nach Hause tragen und nach dem Verspeisen der Mahlzeit Ruhe einkehren lassen. Fand man Nahrung für mehrere Tage, konnte die Ruhe auch etwas andauern. Bis es wieder Zeit war aktiv zu werden und sich wieder auf den Weg zu machen mit dem einzigen Ziel: Neue Nahrung. Ein naturverbundener Wechsel von zielfokussierter Aktivität und zufriedener Ruhe, ganz im Rhythmus und im Einklang mit der Welt.

Ausruhen? Gibt’s nicht mehr

Doch was ist heute von diesem idyllischen – zugegeben vereinfachtem - Bild übrig geblieben? Eigentlich nichts. Das Nahrungsproblem hat sich für die meisten Menschen der westlichen Welt nahezu erledigt. Nahrung ist immer verfügbar und da wir sie ja nicht mehr selbst herbeischaffen müssen, ist auch die Anstrengung wesentlich kleiner geworden. Aber auch mit der Ruhe nach dem Verspeisen der Mahlzeit ist es dahin. Denn auch wenn unsere Vorratskammern voll sind, können wir uns nicht so lange ausruhen, bis sie leer sind.

Immer unter Druck, immer auf dem Sprung, immer gestresst? Die Antwort: Himbeeren. Hier geht’s zum Artikel ...

Aufgaben und Aktivitäten ohne Ende

Denn heute sieht unser Leben ganz anders aus. Wir gehen auf die Arbeit, sind also dort aktiv, haben Feizeitaktivitäten, Kinder und Familie, die es zu betreuen gilt. Urlaube wollen geplant, Feste und Feiern organisiert, Freundschaften gepflegt und das Haus geputzt werden. Wir haben Aufgaben ohne Ende und nennen das Alltag, besser noch stressigen Alltag. Doch dieser Alltag prasselt permanent auf uns ein, er wechselt nicht von aktiv auf passiv und es ist auch nie wirklich alles getan, so dass wir die Beine hochlegen und uns zufrieden ausruhen könnten. Wir überspringen die Phasen des Ausruhens und machen einfach immer weiter. Nichts mehr mit natürlichem Rhythmus.

Nicht nur der Alltag mit seinen Pflichten nimmt uns ein, sondern auch wir selbst. Denn wir wollen obendrein auch noch zufrieden und glücklich sein. Uns selbst verwirklichen und ein tolles Leben haben. Da kommt zum Alltag noch der selbstgemachte Druck hinzu, herauszufinden, was uns denn zufrieden machen könnte und diese Ziele dann zu verfolgen.
Wir sind also immer aktiv, immer am Suchen, immer am Ziele verfolgen und Alltag abarbeiten.

Aktivität gleich Unzufriedenheit

Doch was wir an dieser Sache oft nicht bemerken, ist die Tatsache, dass wir keine Ruhe mehr haben und dass Ruhe und Zufriedenheit eng miteinander verbunden sind. Was früher der Wechsel von Aktivität, gleich Ziele verfolgen, und Ruhe, einem Zustand der Zufriedenheit nach Erreichen der Ziele war, das ist heute nur noch Aktivität, um alles unter einen Hut zu kriegen. Dabei müssen wir uns darüber bewusst werden, dass Aktivität immer in gewissem Maß Unzufriedenheit bedeutet – wir haben das Ziel ja noch nicht erfüllt oder die Aufgabe noch nicht erledigt. Und dass nur im Zustand der Ruhe, sich das ersehnte Zufriedenheitsgefühl einstellt, weil wir dann erst sehen können, was wir erreicht haben und uns daran erfreuen. Ein bisschen, wie nach einer Mahlzeit. Nach dem Essen sind wir gesättigt und kommen in Ruhe und den wenigsten würde es da einfallen, sofort die nächste Mahlzeit zuzubereiten oder direkt in den Supermarkt zu fahren, um Nachschub zu besorgen.

Mehr Ruhe und Zufriedenheit finden: Himbeer-Philosophy. Hier geht’s zum Artikel ...

Ziel erreicht ... nächstes Ziel

Und wenn wir unsere Ziele erreichen oder Aufgaben im Alltag erfolgreich gemeistert haben. Was kommt dann? Ruhe? Zufriedenheit? Pause machen und regenerieren? Nein. meistens nicht. Meistens gibt es gleichzeitig noch viele weitere Dinge, die wir erledigen müssen und wo wir noch nicht am Ziel angekommen sind. Und wenn es doch einmal so ist, dass wir einen seltenen Moment erwischen, wo alles getan ist. Dann haben wir es schon verlernt uns auszuruhen, dann macht uns die Ruhe Panik und wir ... suchen uns schnell neue Ziele, damit wir zufriedener und glücklicher werden.

Himbeeren: Wechsel zwischen Tun und Nichtstun

Wir brauchen jemanden, der uns wieder beibringt, dass wir nur im Wechsel zwischen Ruhe und Aktivität wirklich ausgeglichen leben können: Die Himbeere. Himbeeren sind gut, wenn wir uns unter ständigem Druck fühlen, ständig auf dem Sprung sind und unseren Aufgaben, Verpflichtungen, Zielen und Wünschen regelrecht hinterherhetzen. Wenn wir eigentlich gesättigt sind, aber anstatt uns auch mal auszuruhen, gleich neue Ziele ins Auge fassen und diesen hinterherjagen. Ja, man kann sagen, Himbeeren führen uns wieder zurück in den gesunden Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe.

Ohne Ruhe, keine Zufriedenheit

Wenn wir immer unter Druck stehen, kann man die Zufriedenheit, die sich erst in Ruhe einstellt, quasi nicht erreichen. Himbeeren helfen uns dabei den Druck auch mal abzubauen und mal bewusst in die Ruhe zu kommen. Auch mal zu realisieren, dass wir tagtäglich kleine Ziele erreichen und uns deshalb auch mal zurücklehnen können, dürfen und sogar müssen. Denn unser natürlicher Rhythmus heißt ja nicht möglichst gestresst durchs Leben zu jagen, sondern beide Aspekte zu vereinen: Den inneren Antrieb etwas zu erreichen und die Freude und Zufriedenheit, wenn wir etwas erreicht haben. Oft sprechen wir von unserer inneren Mitte, die wir gerne finden würden. Die Balance zu halten zwischen Zeiten der Ruhe und Regeneration und Zeiten der Dynamik und Aktivität gehört auch zu dieser inneren Mitte.

Immer unter Druck, immer gestresst? Mehr Ruhe und Zufriedenheit mit Himbeeren. Hier geht’s zum Artikel ...

Zufriedenheit ist kein Ziel

Himbeeren helfen uns auch, mal wieder Ordnung und Klarheit in unsere Aufgaben, Ziele und Verpflichtungen zu bekommen. Sie werfen auch die Frage nach unserer Ausrichtung auf. Was sind denn unsere eigentlichen und wichtigen Ziele, die wir wirklich erreichen wollen. Die Ziele, die uns innehalten halten lassen, die uns zufrieden machen würden. Denn oft lautet unser Ziel: Zufriedenheit. Doch das ist eigentlich kein Ziel. Es ist das, was eintritt, wenn wir unsere Ziele erreicht haben. Dann, wenn wir in Ruhe kommen.

Nur Stress oder nur Lethargie: Himbeeren

Himbeeren regulieren diese beiden Pole. Versuchen wieder einen Wechsel von Aktion und Ruhe herzustellen. Wer also in einem der beiden Extreme hängt, nur Ruhe oder nur Aktion, oder wem es schwerfällt von einem ins andere zu wechseln, der sollte die Kräfte der Himbeere in Anspruch nehmen und sich klarmachen, dass Ruhe mit Zufriedenheit einhergeht und Aktion mit Unzufriedenheit. Das liegt in unserer Natur und in unserem Wesen gegründet.


Meine Lieblingsrezepte mit Himbeeren findest du auf meiner Pinterest-Pinnwand. Schau gerne mal vorbei.

www.pinterest.de/foodphilosophyblog/obst-philosophie-garten-rezepte/himbeeren

pfeil weiss

Instagram

Du findest mich und Food Philosophy auf Instagram unter @melaniesfoodphilosophy.

Schau gerne mal vorbei und folge mir, damit du keine neuen Lebensmittel verpasst.

Wichtiger Hinweis
Alle hier aufgeführten Erkenntnisse sind weder naturwissenschaftlich noch schulmedizinisch nachweisbar und bilden keine Grundlage für die Behandlung von körperlichen und psychischen Symptomen, Beschwerden oder Krankheiten. Sie ersetzen in keinem Fall die Konsultation eines Arztes, Apothekers oder anderweitig medizinisch geschultem Personal.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.